Historie

2018:
First Closing der fünften Fondsgeneration (SHS V), bei dem SHS Kapitalzusagen in Höhe von über 90 Mio. Euro erhalten hat. Damit wurden fast zwei Drittel der Zielmarke von 150 Mio. Euro erreicht. Auch die fünfte SHS-Fondsgeneration zielt auf die Life-Sciences- und Medizintechnikbranche und damit auf den global wachsenden Gesundheitsmarkt mit innovativen und starken Unternehmen, vor allem in Deutschland und der Schweiz. Bis zum „Final Closing“ bzw. dem Erreichen des maximalen Zeichnungsbetrags können sich Investoren noch am SHS V Fonds beteiligen.

2015:
Final Closing der vierten Fondsgeneration (SHS IV), der wie der erfolgreiche Vorläuferfonds in Unternehmen aus dem Bereich Life Sciences/Medizintechnik im deutschsprachigen Raum investiert. Der Fokus liegt dabei auf Expansionsfinanzierungen, Gesellschafterwechsel und Nachfolgesituationen. Zu den deutschen und internationalen Investoren des Fonds gehören etwa der European Investment Fund, berufsständische Versorgungswerke, Pensionsfonds, Dachfonds, Family Offices, ein Corporate Investor aus der Medizintechnik, Unternehmer und das SHS-Managementteam. Mit 125 Mio. Euro hat der Fonds das angestrebte Zielvolumen von 100 Mio. Euro deutlich überschritten.

2008:
First Closing der 3. Fondsgeneration (SHS III), der in erfolgreiche Wachstumsunternehmen in den Bereichen Life Sciences investiert. Die Investoren sind Family Office, Pensionskasse, Banken, KfW und die EIF. Das SHS Team selber investiert signifikant eigene Mittel aus den Rückflüssen der erfolgreichen Vorläuferfonds.
Dieser Fonds wird auch durch Mittel der Europäischen Union aus dem “Rahmenprogramm für Wettbewerbsfähigkeit und Innovation” (CIP) gefördert.
Dies ermöglicht Beteiligungen im Rahmen der Fazilität für wachstumsintensive und innovative kleinere und mittlere Unternehmen aus Mitteln der Europäischen Union.
So wird ein Beitrag zur Gründung und Finanzierung dieser Unternehmen und zur Reduzierung der Finanzierungslücke im Bereich Eigenkapital und Wagniskapital, welche insbesondere kleine und mittlere Unternehmen an der Ausnutzung ihres Wachstumspotenzials hindert, geleistet, um damit den europäischen Venture Capital-Markt zu fördern.

2000:
Auflage der 2. Fondsgeneration in Form von zwei Fonds (SHS IIa und IIb) mit Ausrichtungen im Bereich Technologie bzw. Wachstum. Investoren sind die Landesbank aus der ersten Fondsgeneration sowie die KfW und DtA (heute ebenfalls KfW).

1997:
Zunehmender Fokus auf den Bereich wachstumsstarker Unternehmen aus dem Sektor Life Science.
Hubertus Leonhardt, ehemaliger Projektleiter bei Arthur Andersen, tritt der Partnerschaft bei. Klaus Hentges scheidet aus.

1994:
Vereinbarung eines Joint Ventures mit einer Landesbank (SHS I, 1. Fondsgeneration).

1993:
Die ehemaligen McKinsey-Mitarbeiter und -Projektleiter Reinhilde Spatscheck, Dr. Bernhard Schirmers und Klaus Hentges gründen SHS.